2. Frauen vs. FFC 04 

Raus nach Marzahn

Nachdem wir letzte Woche zu Hause den Spitzenreiter begrüßten, mussten wir diesmal bis raus nach Marzahn um dort auf den Dritten der Liga,FFC Berlin zu treffen. Wie im Hinspiel war es eine sehr intensive Partie.
Wir konnten uns mit einfachen, schnellen Passspiel und gezielten Kontern über unsere Außenbahn mehrere Torchancen herausspielen, hatten aber bei gegnerischen Standards immer wieder Abstimmungsprobleme.

Und so ein Aufstiegsaspirant lässt sich da nicht Lumpen die Dinger eiskalt zu nutzen. Trotz der zwei Rückschläge haben wir es weiter versucht uns mit unsern Konterspiel Möglichkeiten zu erarbeiten um das Spiel weiter offen zu halten. Eine dieser Angriffe nutzten wir dann auch Mitte der zweiten Halbzeit verdient und waren danach sogar am 2:2 dran! Leider saß FFC am längeren Hebel und setzte weiter nach bis sie in der  Schlussviertelstunde den Deckel drauf setzten: 4:1

Gutes Spiel gegen einen Weiteren von ganz oben!

Jetzt heißt es weiter arbeiten und gegen die direkten Konkurrenten punkten.

Es trübt aber nicht die Stimmung 2. Frauen vs. Friedrichshagener SV 0:2

Die Rückrunde startete am Samstag gegen das noch ungeschlagene Team aus Friedrichshagen. Mit einem Torverhältnis von 35:2 und einer Punkteausbeute von 22 Punkten aus 8 Spielen war also das Non plus Ultra auf der Blücher zu Gast. 

Wir haben uns trotz alle dem nicht verstecken wollen und wollten mit einer 4:3:3 Aufstellung auch fußballerisch dagegenhalten.Dies hat auch gut funktioniert. Wir haben uns streckenweise gut in die freien Räume verschoben, die Positionen teilweise besser besetzt als in früheren Spielen, den Kampf voll angenommen und es so Friedrichshagen sehr schwer gemacht. Sie konnten nicht ihr Kurzpassspiel aufziehen, wie im Hinspiel gezeigt, wo sie uns dann 7 Kirschen eingenetzt hatten. Sie mussten einfach ihr ganzes Repertoire auspacken um sich Torchancen zu kreieren. 

Leider haben wir noch nicht die Abläufe im Spiel nach vorne hin, die uns bis ins letzte Drittel kommen lassen, um so richtige Entlastungen zu schaffen. Friedrichshagen machte in den letzten 10 Minuten zwei Buden. Es trübt aber nicht die Stimmung, da wir einen weiteren Schritt Richtung Fußball gemacht haben. 

Ein dickes Lob geht an unsere Debütantinnen: Chaima, Gizem II und Zvety die super aufgenommen wurden und eine Bereicherung für unser Spiel sind.

Auf Rechnung

II. Frauen vs. Kickerinhas 0:0

Zum vorletzten Hinrundenspiel empfingen wir auf unserem Heimplatz die Kickerinhas, bei denen wir noch vom letzten Jahr eine Rechnung offen hatten.
…und die Rechnung ging nur bedingt auf.
Wir haben zwar gezeigt das wir alle an einem Strang ziehen können wenn es um grundlegend Sachen geht, haben aber zu viele Tiefs, die wir auffangen müssen um auch nach vorne hin gefährlich zu werden.
Im letzten Drittel hin fehlen die Ideen und auch der Mut um aus tornaher Position ein Tor erzielen zu wollen!
Die Woche wird zeigen ob wir alle aus diesem Spiel gelernt haben. Denn Training ist alles!
Wir müssen uns jetz daher noch einmal aufrappeln um am nächsten Wochenende beim direktem Konkurrenten Lichtenberg zu bestehen…denn das wir kein Selbstläufer!

2. Frauen: Endlich mal wieder gepunktet!

Nach länger Durststrecke haben wir es endlich geschafft uns als Team zu präsentieren und waren eine absolute Einheit auf und neben dem Platz! Askania Coepenick, die bei uns zu Gast waren am 6. Spieltag, haben sich an unserer starken Defensive die Zähne ausgebissen und hatten nicht eine klare Torchance in 90 Minuten !!!
Wir haben unsere Aufgaben mehr als erfühlt, denn wir konnten mit unserer Zwei-Sturm-Taktik sogar nach vorne Nadelstiche setzen und hatten mehrere gute Gelegenheiten um ein Tor zu erzielen! Wir haben uns diesen Punkt redlich verdient und gehen gestärkt aus diesem Spiel in die nächsten zwei Trainingswochen, um uns für die nächste Aufgabe zu wappnen!

Denn: In zwei Wochen habe wir die Kickerinhas zu Gast und da noch ne Rechnung offen 

(wenn nicht sogar zwei).

In diesem Sinne, bis in zwei Wochen.

Friedrichshagener SV 7:0 Türkiyemspor II


Heute in der Früh waren wir bei diesigem, feuchtem Wetter in Friedrichshagen zu Gast. Uns erwartete ein schwieriger Gegner, da wir nicht nur ohne unsere Torhüterin, einige verhinderte Spielerinnen und auf echtem Rasen spielen mussten, sondern Friedrichshagen zudem souverän die Tabelle anführt.
Nichtsdestotrotz erklärte sich unsere Innenverteidigerin Lisa bereit, die Aufgabe der Torhüterin zu übernehmen, so dass kurz nach 11 Uhr in voller Besetzung das Spiel angepfiffen werden konnte.

Wie zu erwarten übten die Gegnerinnen von Anfang an Druck auf uns aus, so dass der Ball weit überwiegend in unserer Hälfte blieb und wir anfangs damit kämpfen mussten, überhaupt ins Spiel zu kommen. Der Ball rollte bei diesem Wetter und auf dem Rasen ungewohnt langsam, so dass es uns erst spät gelang, die Spielweise darauf einzustellen.

So kam es leider früh – in der 10. Minute etwa – zum ersten Gegentor, nachdem nach langem Gewusel im eigenen Sechzehner Lisa entschieden rauskam, von der Gegenspielerin jedoch überlupft wurde.

Etwa ab der 20. Minuten fanden wir uns wesentlich besser auf dem Rasen zurecht, so dass wir einige Male unsere Hälfte verlassen konnten und durch einen Einwurf nahe der Eckfahne der gegnerischen Hälfte zumindest in die Nähe der Torgefährlichkeit rückten.

Überwiegend fehlende Entschlossenheit, keine richtige Motivation, Zweikämpfe anzunehmen und Bissigkeit fehlten uns heute jedoch, so dass die Gegnerinnen durch effektive Raumnutzung in der 28. und 32. Minute die Tore 2 und 3 erzielen konnten. Auch beim Gegentor Nummer 4, das nur einige Minuten später fiel, konnte Lisa, die sich schulbuchmäßig lang in die Ecke warf, nichts ausrichten. Nach weiteren Versuchen der Gegnerinnen, den Vorsprung noch auszubauen, die allerdings an unserer Abwehr (hier nochmal lieben Dank an Annika, die uns in der Abwehr aushalf!) und klasse Paraden unserer Ersatztorhüterin scheiterten, ging es mit einem Stand von 4:0 in die Halbzeitpause.

Zurück aus der Kabine ging es in den ersten 20 Minuten glücklicherweise torlos nur in eine Richtung: unser Tor.

Wir konnten dem Druck nicht ewig standhalten, so dass in der 66. Minute eine Flanke in unseren Strafraum geschlagen wurde und zwei gegnerische Stürmerinnen im Zusammenspiel das 5. Tor erzielten. Gleich 5 Minuten später gab es einen Freistoß für die Gegnerinnen am eigenen Sechzehner, der durch die gegenrische Schützin direkt zum 6:0 verwandelt wurde. Lisa war zwar noch dran, gegen die Wucht des Balles konnte sie jedoch nicht viel ausrichten. Das letzte Tor fiel schlussendlich in der 78. Minute und brachte den Endstand 7:0.

Obwohl wir in der zweiten Halbzeit auch mal kämpferischer zum Ball gegangen sind, uns gegenseitig halfen und einiges schon besser klappte, als in der ersten Halbzeit, haben Motzereien und schlechte Laune auf dem Platz wohl auch dafür gesorgt, dass wir heute – nicht nur wettertechnisch – einfach keine Sonne gesehen haben.