Lauf Türkiyem, lauf!!!

Sonntag, 06. Dezember 2015

Am Nikolaustag empfing der ungeschlagene Klassenprimus Hertha 03 unsere U17 in Zehlendorf. Türkiyemspor begann im gewohnt agressiv ausgelegten 4-3-3 System und zeigte, trotz prominent besetzter Bank (Ayca, Ida,Fay, Esraa), die wahrscheinlich taktisch, läuferisch und kämpferisch beste 1.Halbzeit in dieser Saison. Die Abwehr um Törhüterin Emma und der Viererkette Vienna, Luzie, Sila und Luca (nach 20 Minuten Fay) bewies einmal mehr, dass sie mit zum Besten gehört was die Verbandsliga momentan zu bieten hat. Die beiden Staubsauger vor der Abwehr Marta und Ayse zeigten ebenfalls mit unzähligen wichtigen Ballgewinnen und einer sehr guten Körpersprache ihre Klasse, und hielten somit Zehra, die gut als Spielmacherin Regie führte, den Rücken frei. Und vorne machte der Dreizack aus ErsatzKapitänin Debbie (später Esraa), Arzum (später Ayca) und Paula (2.Halbzeit Ida) mit erneut gutem Pressing es den Gegnerinnen nahezu unmöglich sauber hinten rauszuspielen. So sprang einzig eine Halbchance nach einem Standard für den Tabellenführer im ersten Durchgang raus und hätten Arzum und Zehra bei ihrer Doppelchance kurz vor der Halbzeit ein bisschen mehr Glück gehabt, wäre eine Pausenführung absolut nicht unverdient gewesen.
In den zweiten 40 Minuten das gleiche Bild: Türkiyem jagt mit viel Herz und Einsatz immer wieder die Ballführende und lässt nur 2-3 Distanzschüsse zu, die Emma aber vor keinerlei Probleme stellten. Aber mit zunehmender Spieldauer zeigte sich dann doch die Effizienz des amtierenden Meisters, in dem er nach einem bitteren Ballverlust, 25 Meter vor dem eigenen Tor, die einzig richtig gefährliche Möglichkeit zum 0:1 nach guter Parade Emmas im Nachschuss nutzte. In den verbleibenden 5 Minuten versuchte Türkiyem nochmal alles, inklusive Brechstange, aber der hochverdient gewesene Ausgleich wollte einfach nicht mehr gelingen.

Fazit:
Ein richtig geiles Spiel der U17 gegen eins der besten Teams Berlins, mit allem was uns die Saison so stark macht – riesige Laufbereitschaft, gesunde Aggressivität und einer Riesenportion Teamspirit.

IMG_9805

 

Any given sunday!

Sonntag, 29.11.2015

Vor dem Knaller gegen den Tabellenführer aus Zehlendorf in einer Woche, hatte unsere U17 im Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten SV Schmöckwitz-Eichwalde an diesem Wochenende noch eine Pflichtaufgabe zu erledigen.
Das Spiel verlief ähnlich wie die letzten beiden Matches gegen Borsigwalde und Adler: sehr, sehr einseitig. Im Gegensatz zum bisherigen Saisonverlauf gelang Türkiyem dieses Mal aber mit der ersten Aktion in der zweiten Minute gleich die 1:0 Führung, doch der Abstauber durch Zehra verlieh der U17 nur wenig bis gar keine Sicherheit im Aufbauspiel und so sahen die Trainer und die wenigen Zuschauer in der ersten Halbzeit absolut kein gutes Fußballspiel, bei noch schlechterem Wetter.
Im zweiten Durchgang ging es dann mit viel Stückwerk und wenig konstruktiven Fußball auf beiden Seiten weiter. Das wir trotzdem zahlreiche Torchancen bekamen und nicht nutzten konnten, lag zum einem an der hervorragend mitspielenden gegnerischen Torhüterin und zum anderen an unserer bekannten mangelnden Coolness vor des Gegners Kiste.
So gelang Ida erst nach einer Stunde Spielzeit mit einem sehenswerten Rechtsschuss (im gefühlten fünften Anlauf) die 2:0 Führung und stellte somit die Weichen endlich endgültig auf Sieg.

Fazit: Viel Ballbesitz, wenig Fussball, kaum Effizientes! Also wenig Überraschendes!!!
Aber der dritte Sieg in Folge bei 10:0 Toren, ob das auch gegen Zehlendorf reicht, sehen wir am nächsten verdammten Sonntag.

image

 

Läuft wieder bei uns!

19. & 22.11.2015

Viel Zeit zum Nachdenken hatte unsere U17 nicht nach dem frustrierenden Topspiel gegen Lübars. Schließlich standen die nächsten Gegner mit dem SC Borsigwalde im Pokal (Donnerstag) und dem SV Adler (Sonntag) in der Liga bereits in den Startlöchern. Zwei Gegner die sich ähnlicher nicht hätten sein können und uns vor die Aufgabe stellten, Fußball nicht nur zu kämpfen und zu arbeiten, was wir ja können, sondern auch zu spielen.
Im Pokal taten wir uns trotz zahlreicher guter Möglichkeiten lange Zeit gewohnt schwer. Erst zu Beginn der 2.Halbzeit fand man durch Dosenöffner Ida besser ins Spiel und agierte fortan zielstrebiger und konzentrierter vor dem Tor des Gegners. Im Anschluss stellten jeweils 2 Tore, durch die Einwechslerinnen Esraa und Ayca, den völlig verdienten 5:0 Endstand her und beweisen damit das momentan nahezu alle Kräfte im Kader am selben Strang ziehen und es auch nur so geht.
Gegen den SV Adler musste Türkiyem nicht so lange auf die Führung warten, und so waren es Zehra (Vorlage Ida) und endlich auch mal Paula mit einem Billiardtor, die früh die Weichen auf Sieg stellten. Nach guter Vorlage von Fay setzte Ayca mit dem 3:0 den Schlusspunkt.
Fazit: Die 3 Spiele in 8 Tagen hat die U17 dank ihres sehr breiten und ausgeglichenen Kaders hervorragend weggesteckt. Die Abwehr um Torhüterin Emma und die rotierenden Innenverteidigerinnen Ayse, Vienna und Luzie, spielt weiter fast fehlerlos, ebenso die Außen Fay, Sila, Luca und auch Antonia funktionieren immer routinierter.
Hingegen hält man im Mittelfeld die Bälle einfach noch zu lang (Annehmen, Mitnehmen, Weiterleiten!!!) und hat ähnlich wie der Angriff einfach nicht den unbedingten Willen die Buden zu machen und schwächere Gegner wie den SCB oder SVA einfach mal richtig eiskalt abzuschießen.

image1

Keine Geschenke für Türkiyem!

Samstag, 14. November 2015

Nach der Serie von drei Siegen in Folge,  fuhr die U17 am Wochenende mit viel Selbstvertrauen zum Topspiel nach Lübars. Die Möglichkeit zum Absteiger aus der U17-Bundesliga aufzuschließen, setzte neue Kräfte bei unserer U17-Crew frei, und so konnte sich der Trainer im Abschlusstraining am Donnerstag mit Sage und Schreibe 17 Spielerinnen optimal auf den Tabellenzweiten vorbereiten. Die ohnehin sehr gute Trainingsbeteiligung findet damit ihren vorläufigen Höhepunkt.

Türkiyems Plan war klar: enormen Druck auf die Ballführende, hochstehend und agressiv verteidigen, um so ein schnelles Tor zu erzwingen. Dieses Pressing schmeckte den Gastgebern ganz und gar nicht und so hielt Türkiyem den Gegner zwar lange weit weg vom eigenen Tor, ohne allerdings selbst zwingend zu sein.
Mit der ersten ernstzunehmenden Aktion Lübars‚ Richtung Torhüterin Emma, fällt dann aus dem Nichts das 0:1. So ging es in die Pause.
In der 2.Halbzeit Türkiyem wieder mit mehr Druck und Risiko. Der allerdings unglücklich agierende sehr, sehr junge Schiedrichter, dessen Ansetzung in einem solchem Topspiel die Ernsthaftigkeit des Mädchenfussballs torpediert, entschied durch seinen Pfiff gegen Emma und dem Elfmeter für Lübars die Partie sehr jäh nach 15 Minuten im zweiten Durchgang. Zwei gute Möglichkeiten zum Anschluss ließen Ayca mit Rechts und Debbie per Kopf leider ungenutzt, so kam leider keine Spannung mehr auf und es blieb beim 2:0 für das clevere und wesentlich glücklichere Team.

Fazit: Türkiyem macht sehr viel richtig im Moment, läuferisch ist man auf einem sehr, sehr guten Level und zudem extrem eklig im Zweikampf, aber halt immer noch nicht klar genug und abgezockt im Abschluss.

Ohne Titel

Hinten hui, vorne pfui!

Sonntag, 08.11.2015

Nach gut drei Wochen spielfrei, stand an diesem Sonntag der Vergleich mit dem Tabellenschlusslicht aus Friedrichshagen für unsere U17 an.
Türkiyem begann vom Start weg flott nach vorne zu spielen und kombinierte sich zu Beginn gleich mehrere gute Möglichkeiten heraus, die allerdings fast schon kläglich und fahrlässig liegen gelassen wurden. Mitte der 1. Halbzeit verflachte dann das Spiel zusehends, und plätscherte so auch mit einem 0:0 gegen keinen guten Gegner in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang dann das gleiche Bild: Türkiyem immer wieder mit guter und kluger Spielerröffnung vor allem über Vienna, aber auch Marta und Sila, viel Ballbesitz, jedoch mit wenig kreativen Lösungen und ernstzunehmenden Abschlüssen in Tornähe. Erst die Einwechslung der wutentbrannten Esraa, die ihrem Ruf als Joker und Pressingmaschine gerecht wurde, brachte zehn Minuten vor dem Abpfiff dann doch noch die ganz wichtigen drei Punkte und sie sorgte mit ihrem Treffer für fröhliche Gesichter beim anschließenden gemeinsamen Essen.

Hoffentlich hat sie von ihrer Wut noch etwas für den nächsten Gegner aus Lübars übrig gelassen, der am nächsten Samstag zum Topspiel lädt und man zum Tabellenzweiten punktemäßig aufschließen könnte.

Fazit: Es war ein dreckiger und wichtiger Sieg gegen ein Team, das diese Saison höchstwahrscheinlich absteigen wird. Hinten stehen wir weiter stabil, aber vorne verbrauchen wir zu viel Power für zu wenig Tore!

image

image

image