Sommerfahrt 2017

Sommerfahrt2017

Wie jedes Jahr zum Saisonabschluss ist die Mädchen- und Frauenabteilung Tūrkiyemspor Berlin auf Sommerfahrt gefahren. Wir waren wieder 100 Spielerinnen aus unserer G-Jugend bis zu den Frauenspielerinnen. Diese Reise ist eines unserer Höhepunkte in unserer Abteilung. Sie ist wichtig für unseren Zusammenhalt, die Spielerinnen haben auf der Reise viele andere schöne Erlebnisse als auf dem Fußballfeld . Die Spielerinnen rücken nochmal enger zusammen und erleben sich gemeinsam in ganz anderen Konstellationen außerhalb ihrer Altersklasse.
Wie fast immer war es auch dieses Jahr wieder verregnet aber auch hier haben wir gute Erfahrungen, dass das schlechte Wetter unseren Spaß nicht trübt. Am Werbellinsee kann man anstatt in den See zu springen auch wunderbar an ihm entlang spazieren. Der umliegende Wald hat uns dann auch erst nach 2 Stunden wieder gehen lassen. Ansonsten hieß es zusammen chillen, Musik hören, lange auf bleiben, Kino gucken, Geburtstag feiern, natürlich Fussball spielen, Volleyball und ein paar Mutige sind auch in den See gesprungen.
Am Sonntag, den 16. Juli beenden wir unsere Saison dann endgültig mit dem Sommerfest und verabschieden uns in den Sommer.

U15 vs. Hertha 03 Zehlendorf 0:0



In einer geschlossenen Teamleistung haben wir heute gegen Hertha 03 Zehlendorf einen ganz wichtigen Punkt im Abstiegskampf geholt. Jedem einzelnen Mädchen vom Tor über Abwehr und Mittelfeld bis in den Sturm ist heute ein Kompliment zu machen. Vom kämpferischen waren wir heute top und wenn man dann noch sieht wie spielerisch immer noch Luft nach oben ist, sind wir für die nächsten entscheidenden Spiele gewappnet 

U15/C-Mädchen vs. Lübars

Fußball ist ein einfacher Sport: Wenn man immer 100 % gibt – egal auf welcher Position man spielt oder wie die Mitspielerinnen drauf sind –  gewinnt man. 

Wenn man zuhört und Kritik animmt gewinnt man. 

Wenn man seine Ängste und Grenzen überwindet gewinnt man. 

Wenn man besser als die Gegnerinnen, die Beste auf dem Platz sein will, gewinnt man!

Wenn man mit sich selbst, seiner Position, seinem Team, den Gegnerinnen, dem Wetter, dem komischen Rasen und der Ungerechtigkeit der Welt hadert 

verliert man 

Gegen Lübars 10:0 

Halbfinale auf dem Blücherplatz  C-Mädchen vs. Hertha 03 Zehlendorf 

Vor dem Anpfiff war die Spannung groß. Zum ersten mal war Türkiyemspor mit einem C-Mädchen Team bis ins Halbfinale des Berlin-Pokals gekommen. Der Favorit aus Zehlendorf begann die ersten Minuten druckvoll doch mit viel Herz und der hervorragenden Trainingsleistung von Hinrunde und Vorbereitung konnten unsere Mädels ohne Probleme dagegenhalten. Ein offenes Spiel mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Dank den taktisch sehr disziplinierten Leistungen beider Teams. Kurz vor Halbzeitpfiff wurde es nochmal spannend aber Diellza hält unsere C-Mädchen mit einer Glanzparade im Spiel. Nach der Pause der Schreckmoment. Eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung zum Handelfmeter bringt Herta 03 in Führung. Danach drückt nur noch Türkiyemspor aber das Glück ist nicht auf unserer Seite. Eine Entscheidung im Elfmeterschießen wäre mehr als verdient gewesen. Trotz allem kònnen wir unglaublich stolz auf dieses Team sein denn diese Mädchen sind die zukunft von Türkiyemspor!

​U15/C-Mädchen vs. FC Internationale 1:1

Am 3.12. trafen wir uns um 11:15 bei Internationale. Wir gingen in die Kabine und freuten uns über unsere neuen Hosen. Nachdem wir uns umgezogen hatten, haben wir die #mannequinchallenge gemacht. Danach machten wir uns konzentriert warm und gingen dann zur Taktikbesprechung in die Kabine. Amadou erklärte unseren Sechsern etwas und sonst wusste jede wo sie spielt. 
In der ersten Halbzeit war unsere Konzentration Zwiegestalten. Einige gaben alles, andere eher nicht. Wir rappelten uns auf und schossen nach wenigen Minuten durch Zeinab unser erstes Tor. Mal wieder dachten wir wir hätten schon gewonnen und bekamen es prompt mit einem Gegentor zurück. Sonst war die Halbzeit unkonzentriert und wir konnten froh sein, nicht weiter hinten zu liegen.

In der zweiten Halbzeit gingen wir mit doppelt so großem Willen ran, kamen oft vors Tor aber der richtige Abschluss fehlte. Wir waren deutlich das Team  mit mehr Ballkontakt und gaben in den letzten 10 min noch mal alles. Doch leider reichte die Zeit nicht mehr, sonst hätten wir sicher noch das 2:1 geschossen. Das Spiel ging also 1:1 aus. Die Stimmung danach war unterschiedlich aber alle waren auch ein bisschen froh das die Hinrunde somit beendet war.