Wo war der Zauber?

U11 E-Mädchen 0:15
Wenn Bilder sprechen können.. Vergessen oder unbedingt merken? Hängende Köpfe bei den Großen und die Kleinen total erschöpft.. Allein klappt das aber nicht. Das wissen alle. Und haben es die letzten drei Spiele auch trotz ähnlicher Niederlagen bewiesen. Von Beginn an sah es nichtmal schlecht aus. Die Gegnerinnen machen das 1:0 und 2:0. Alle noch dabei. Alle noch motiviert. Nela und Ledeyna mit einer super Passkombination über Links. Leider nur Aussennetz. Einige weitere gut herausgespielte Chancen um vors Tor zu kommen. Nichts gelingt. Ein einziges Tor hätte wahrscheinlich den Spielverlauf komplett verändert. Mit 3:0 geht’s in die Kabine und was danach passiert ist, ist unerklärlich. Lotti, Lena und Paula haben endlos gekämpft. Sasha hat sich einige Male den Ball erkämpft und wurde etwas grob gestoppt. Einige andere haben trotz der vielen Gegentore alles gegeben. Einige reicht aber nicht. Alle. Und alle müssen als eine Faust funktionieren. 

So jetzt Abhaken. Kopf hoch. Nächstes Spiel.

U11 zaubert

Türkiyemspor gegen Lichtenberg 47: Dieses Spiel war wie ein Zauber.

Wir gewannen 8:2.

Das allererste Tor schoss Sascha unsere Sechser – Spielerin. Nach vielen weiteren sehr guten Pässen schoss Nela das 2 & 3 Tor. Große Freude für alle Türkiyem Zuschauer und Spieler!

3:0 is ja schon echt krass … na ja Für Johanna Marie nicht den sie knallte mal eben so ein richtig geiles Seiten Tor rein.

4:0 Respekt dafür! 

Und nach vielen weiteren super Pässen Wechsel und „hier“ rufen schoss Nela das 5:0… Also echt ich bin richtig stolz auf uns! „HALBZEIT“ yaaaay die erste Halbzeit lief so sau gut!

Besprechung.

Lara : „Was meint ihr lief diese Halbzeit gut?“ 

Team: „Das Passen, das Zusammenspielen und das Kommunizieren.“

Lara : „Richtig“.

Nach weiterer Besprechung bekam jeder ein Dextro Energie. Jetzt gehts als Team wieder aufs Spielfeld.

Die Gegner kamen zwar ein paar Minuten später, aber dafür denke ich pünktlich.

„PFEIF“ die Gegner hatten Anstoß.

Nach Anstoß erkämpfte Ledeyna sich den Ball einfach sofort als wäre es das natürlichste… und ja sie schoss eben das 6:0. Richtig krasse Aktion!

aber das krasse war das nach dem Anstoß einfach das gleiche nochmal passierte das heißt sie trickste die Gegner einfach aus dribbelte ein paar Meter und TOOOOOOOR! 

7:0.

So weiter?

Nein! Ledeyna war so krass drauf dass sie einfach ihr 3. Tor richtig geil in die Ecke knallte! 8:0!

So nun der 8. Anstoß des Vereins Lichtenberg 47.

Als der Ball ins Aus ging wechselte Lara (die beste Trainerin die man sich wünschen kann!) einmal ganz aus.

Nela, Ledeyna, und Maja waren nun draußen.

Ich will damit nicht sagen, dass das blöd ist oder so, im Gegenteil. Wir könnten jetzt experimentieren. Die jüngeren können sich beweisen. 

Joyce so hieß die Kapitänin unserer Gegner passte einer Mitspielerin von ihr und … „NEIN“ Das 8:1 war gefallen.

Ach nicht weiter schlimm weiter Mädels! 

Joyce läuft dribbelt aus Doppelpass und Joyce schoss das 8:2.

Hmmm immer noch 8:2 Filize schon ein bisschen eingeschnappt aber nach Aufmunterungs Sätzen von Paula und Sascha war sie gleich wieder richtig froh und aktive.

Achso was ich ja glatt vergessen hätte war das Filize einfach ne mega gute Törwärtin ist und sich so verbessert hat!

Sie hielt einen Volleyschuss mit einer Hand, ganz easy für Filize ;). 

So weiter.

Jetzt wechselte Lara Ledeyna eben gegen die mutige und aktive Sasha ein, die bis zu diesem Moment durchspielte!

Danke Sasha für diese große Leistung!

einige Minuten später kamen Nela und Maja wieder rein.

die letzten 5 Minuten waren einfach nur starke Angriffe beider Mannschaften und viele sehr schöne Pässe.

„PFIFF“ ENDE.

Türkiyemspor Team: Lara machen wir 11 meter schießen bitteeeee.

Lara : „Okay“

Und so war es auch Dies ist zwar ein Spielbericht aber ich kann ja eben noch erzählen das zwar keiner Mitgezählt hat aber Türkiyem auch hier sicher gewonnen hat!

Danke nochmal an das ganze Team!

Ihr seid echt spitze.

Ich bin so stolz auf euch!!!

Mavi? BEEEEEEYAZ!

Eure Nela.

Ein Schritt zurück, nächste Woche zwei vor

​E-U11-Mädchen

Das Spiel vom 24.09 fand in Mitte gegen das Team SV Beroliner Mitte statt. 

Das Spiel ging leider nicht so gut für Türkyemspor aus. Aber dafür haben wir gekämpft, uns richtig ins Spiel versetzt! Zwar nicht so gut wie bei dem vorherigen Spiel aber trotzdem gut! Was vor diesem Spiel bei der Aufwärmung eigentlich jedem Aufgefallen sein sollte der da war.War das wir so gute Schüsse wie noch nie hatten! Filize war schon echt überfordert mit unseren Schüssen! Na ja es gab in der Halbzeit Bananen wie immer! Danke nochmal an das Team ! <3 Das Spiel ging 12:0 aus.

Lg Nela ☺

Team

Wer bei nem 10:0 Rückstand noch kämpft??.. Türkiyem E-Mädchen! 

Die Mädels selber sagen „auf einmal haben alle geredet und sich geholfen“ Felize im Tor, Lena und Sasha in der Abwehr haben einiges rausgeprügelt. Nach jedem -zugegebener Maßen. Sehr schön herausgespielten- Gegentreffer. Wurde einmal abgeklatscht. der Gegner war definitiv ne Nummer zu groß für uns. Einige unserer Mädels hatten ihr erstes Spiel überhaupt. Aber aufgeben? Niemals!! 

Wir als Trainer sind sehr zufrieden. Aus solchen spielen können wir nur lernen. Das Ding gestern war ein guter Schritt Richtung Team! 

Endergebnis war 13:0 für Hertha. Wir sind ist trotzdem zufrieden. Vor dem Spiel schien die Truppe als zusammengewürfelt. Vom Platz gegangen sind sie als ein Team -Das zwar haushoch verloren. Aber jetzt eine Familie ist und definitiv bald erste Tore und siege holen wird!

Hammelherde

alle am Strand 2016Solch ein Kommentar erdulden wir mit erhobenem Haupt und einem lachenden Kopfschütteln. Wir waren gerade auf dem Weg zum Bahnhof, mit ca. über 100 Mädchen und Frauen von Türkiyemspor Berlin liefen wir durch das Örtchen Ahlbeck auf Usedom zum Bahnhof, als uns ein Paar mittleren Alters entgegenkam und uns beleidigen wollte.

Mit der Mädchen & Frauenabteilung fuhren wir von Freitag bis Sonntag auf unsere alljährliche Sommerabschluss-Reise. Mittlerweile fühlen wir uns recht sicher, mit solch einer großen Gruppe, von den G-Mädchen bis zu den Frauen auf Tour zu gehen, diesmal trauten wir uns auch mal weiter weg und fuhren mit dem Zug ans Meer, Ostsee, Usedom, Seebad Ahlbeck.
Wir rechneten natürlich mit Strand, Sonne und Meer und nicht mit Wind und Regen und verlockenden Wellen, über die man mit hochgekrempelten Hosen hüpft.
Oben, direkt hinter den Dünen auf dem Gelände der Jugendherberge waren Mütter und TrainerInnen damit beschäftigt, die Klamotten trocken zu föhnen. Wieder trocken unten am Strand angekommen dauerte es allerdings nicht lange, bis die Kleinen wieder mit irgendeiner Frauenspielerin nach ober stapften um sich wieder neue Hosen anzuziehen. Was für ein Glück, dass sich die wenigsten an unsere Packliste gehalten haben und Klamotten für sechs Wochen eingepackt haben.
Es hat auch nicht die ganze Zeit geregnet, neben schwimmen, planschen, Wellen hüpfen und buddeln, spielten wir auch Volleyball, Rugby und natürlich auch Fussball. Eine besondere Herausforderung für Fußballerinnen ist immer das schlechte Handy-Netz im Osten, diesmal kamen noch erschwerend die fehlenden Steckdosen in den grossen Zelten, in denen wir schliefen, hinzu. Gerade für unser Teenagerinnen besonders schwer zu ertragen.
Samstag abend am Lagerfeuer am Strand kündigte ein extrem feuerroter Sonnenuntergang endlich schönes Wetter an. Es war ein wirklich besonders schöner Sonnenuntergang. Am Feuer haben wir lange getanzt und gesungen

Wir lieben alle diese Reisen, die Vorfreude ist immer gross und die Tage sind dann auch viel zu kurz, viele Mädchen wünschen sich einen weiteren Tag. Wir gewinnen sehr viel, der Zusammenhalt wächst, die Spielerinnen lernen sich auch altersübergreifend untereinander kennen, mitfahrende Eltern, die wir immer gerne einladen, mit uns zu fahren, lernen die Abteilung besser kennen.

Traurig, dass die jungen kleinen Mädchen Erfahrungen mit Rassismus und Verachtung machen müssen. Dem älteren Paar hat niemand etwas entgegnet. Wir sind einfach weitergegangen.

Hier noch unser VIDEO