U13 vs. SV Lichtenberg 2:4

Trainerin Sinem: Heute haben wir gegen Lichtenberg 47 gespielt und es schien leider so, als hätten uns die Osterferien bzw. die kleine Trainingspause nicht gut getan, denn abgesehen vom Kampf jeder einzelnen Spielerin und dem Ehrgeiz, welches das Team oft ausgestrahlt hatte, war das gelassene „Fußball spielen“ und „Ball laufen lassen“ nicht mehr da und hat im Vergleich zu den vorherigen Spielen gefehlt.

Tiara: Im Eigentlichen waren wir ja das bessere Team, aber das fehlende Kommunizieren und natürlich das Ständige Träumen hat unseren Gegnern um so mehr Chancen gegeben.

Schaima: Das heißt also für uns, wir müssen mehr mit einander reden, damit das im Spiel klappt, umso wichtiger wird’s sein, die Breite zu nutzen und nicht auf einem Fleck zusein.

Dzulijana: Die Gegner führten mit 0:1, bis sie dann das 2. Tor schossen und es so mit 0:2 stand.
Kiara: Vor der Pause schoss Sevcan noch ein Tor. Nach der 1. Halbzeit führten die Gegner mit 1:2. Am Anfang der zweiten Halbzeit schossen wir den Ausgleich 2:2.

Rosalia: Nach dem 2:2 haben wir noch zwei Tore kassiert. Wir hätten das Spiel wahrscheinlich gewinnen können, doch wir hatten nicht so viele Torchancen wie Lichtenberg.

Sevcan: Endstand 2:4 für Lichtenberg.

Filiz: Wir haben uns zwar gut geschlagen, aber es hat nicht gereicht.

Greta: So wie Filiz bereits meinte hat es leider nicht gereicht, doch beim nächsten Spiel wird der Bericht hoffentlich positiv.

U15 vs. Hertha 03 Zehlendorf 0:0



In einer geschlossenen Teamleistung haben wir heute gegen Hertha 03 Zehlendorf einen ganz wichtigen Punkt im Abstiegskampf geholt. Jedem einzelnen Mädchen vom Tor über Abwehr und Mittelfeld bis in den Sturm ist heute ein Kompliment zu machen. Vom kämpferischen waren wir heute top und wenn man dann noch sieht wie spielerisch immer noch Luft nach oben ist, sind wir für die nächsten entscheidenden Spiele gewappnet 

U15/C-Mädchen vs. Lübars

Fußball ist ein einfacher Sport: Wenn man immer 100 % gibt – egal auf welcher Position man spielt oder wie die Mitspielerinnen drauf sind –  gewinnt man. 

Wenn man zuhört und Kritik animmt gewinnt man. 

Wenn man seine Ängste und Grenzen überwindet gewinnt man. 

Wenn man besser als die Gegnerinnen, die Beste auf dem Platz sein will, gewinnt man!

Wenn man mit sich selbst, seiner Position, seinem Team, den Gegnerinnen, dem Wetter, dem komischen Rasen und der Ungerechtigkeit der Welt hadert 

verliert man 

Gegen Lübars 10:0 

U13/D-Mädchen im Pokal 

Es war ein hartes Spiel. Die Mädchen haben am Anfang in den ersten Minuten noch standhalten können, aber die schnelle und präzise Spielweise der Gegnerinnen hat sie dann mit der Zeit leider völlig überfordert und die Tore vielen durch Unaufmerksamkeit in der Verteidigung bzw. durch falsche Handlungen und zuviel Angst. Aber wir müssen auch sagen, die Mädels wollten echt dagegenhalten und hatten auch ab und zu gute Spielsituationen und auch wenige gute Kontermöglichkeiten hier und da auch Torschüsse. Jedoch waren auch da unsere Spielerinnen von den Adlerspielerinnen umgehend umzingelt.
Die Mädchen waren nach dem Spiel erleichtert, dass es nicht das Doppelte der Tore waren (0:15) Natürlich ist es ärgerlich, dass wir es den Gegnerinnen  nicht so schwer machen konnten. Aber das ist noch das Ziel und dort wollen wir hin.

Halbfinale auf dem Blücherplatz  C-Mädchen vs. Hertha 03 Zehlendorf 

Vor dem Anpfiff war die Spannung groß. Zum ersten mal war Türkiyemspor mit einem C-Mädchen Team bis ins Halbfinale des Berlin-Pokals gekommen. Der Favorit aus Zehlendorf begann die ersten Minuten druckvoll doch mit viel Herz und der hervorragenden Trainingsleistung von Hinrunde und Vorbereitung konnten unsere Mädels ohne Probleme dagegenhalten. Ein offenes Spiel mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Dank den taktisch sehr disziplinierten Leistungen beider Teams. Kurz vor Halbzeitpfiff wurde es nochmal spannend aber Diellza hält unsere C-Mädchen mit einer Glanzparade im Spiel. Nach der Pause der Schreckmoment. Eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung zum Handelfmeter bringt Herta 03 in Führung. Danach drückt nur noch Türkiyemspor aber das Glück ist nicht auf unserer Seite. Eine Entscheidung im Elfmeterschießen wäre mehr als verdient gewesen. Trotz allem kònnen wir unglaublich stolz auf dieses Team sein denn diese Mädchen sind die zukunft von Türkiyemspor!