Sommerfahrt 2017

Sommerfahrt2017

Wie jedes Jahr zum Saisonabschluss ist die Mädchen- und Frauenabteilung Tūrkiyemspor Berlin auf Sommerfahrt gefahren. Wir waren wieder 100 Spielerinnen aus unserer G-Jugend bis zu den Frauenspielerinnen. Diese Reise ist eines unserer Höhepunkte in unserer Abteilung. Sie ist wichtig für unseren Zusammenhalt, die Spielerinnen haben auf der Reise viele andere schöne Erlebnisse als auf dem Fußballfeld . Die Spielerinnen rücken nochmal enger zusammen und erleben sich gemeinsam in ganz anderen Konstellationen außerhalb ihrer Altersklasse.
Wie fast immer war es auch dieses Jahr wieder verregnet aber auch hier haben wir gute Erfahrungen, dass das schlechte Wetter unseren Spaß nicht trübt. Am Werbellinsee kann man anstatt in den See zu springen auch wunderbar an ihm entlang spazieren. Der umliegende Wald hat uns dann auch erst nach 2 Stunden wieder gehen lassen. Ansonsten hieß es zusammen chillen, Musik hören, lange auf bleiben, Kino gucken, Geburtstag feiern, natürlich Fussball spielen, Volleyball und ein paar Mutige sind auch in den See gesprungen.
Am Sonntag, den 16. Juli beenden wir unsere Saison dann endgültig mit dem Sommerfest und verabschieden uns in den Sommer.

2. E/U11 Mädchen vs. FC Viktoria 9:9

Es war ein super schöner Samstagvormittag und die 2.E hat in einenm Torreichen Spiel sich einek Punkt zuhause ergattert und gegen Viktoria verdient  9:9  gespielt!!!
Es war sehr spannend und die Eltern haben sehr gut mitfiebern können, es war ein faires und gutes Fussballspiel von beidden Seiten.

Sara die jüngste und kleinste Spielerin hat   das Führungstor zum 9:8 gemacht, Nele  hat ein ganz starkes Spiel gemacht und 6 Tore geschossen 

U13 vs. SV Lichtenberg 2:4

Trainerin Sinem: Heute haben wir gegen Lichtenberg 47 gespielt und es schien leider so, als hätten uns die Osterferien bzw. die kleine Trainingspause nicht gut getan, denn abgesehen vom Kampf jeder einzelnen Spielerin und dem Ehrgeiz, welches das Team oft ausgestrahlt hatte, war das gelassene „Fußball spielen“ und „Ball laufen lassen“ nicht mehr da und hat im Vergleich zu den vorherigen Spielen gefehlt.

Tiara: Im Eigentlichen waren wir ja das bessere Team, aber das fehlende Kommunizieren und natürlich das Ständige Träumen hat unseren Gegnern um so mehr Chancen gegeben.

Schaima: Das heißt also für uns, wir müssen mehr mit einander reden, damit das im Spiel klappt, umso wichtiger wird’s sein, die Breite zu nutzen und nicht auf einem Fleck zusein.

Dzulijana: Die Gegner führten mit 0:1, bis sie dann das 2. Tor schossen und es so mit 0:2 stand.
Kiara: Vor der Pause schoss Sevcan noch ein Tor. Nach der 1. Halbzeit führten die Gegner mit 1:2. Am Anfang der zweiten Halbzeit schossen wir den Ausgleich 2:2.

Rosalia: Nach dem 2:2 haben wir noch zwei Tore kassiert. Wir hätten das Spiel wahrscheinlich gewinnen können, doch wir hatten nicht so viele Torchancen wie Lichtenberg.

Sevcan: Endstand 2:4 für Lichtenberg.

Filiz: Wir haben uns zwar gut geschlagen, aber es hat nicht gereicht.

Greta: So wie Filiz bereits meinte hat es leider nicht gereicht, doch beim nächsten Spiel wird der Bericht hoffentlich positiv.

U15 vs. Hertha 03 Zehlendorf 0:0



In einer geschlossenen Teamleistung haben wir heute gegen Hertha 03 Zehlendorf einen ganz wichtigen Punkt im Abstiegskampf geholt. Jedem einzelnen Mädchen vom Tor über Abwehr und Mittelfeld bis in den Sturm ist heute ein Kompliment zu machen. Vom kämpferischen waren wir heute top und wenn man dann noch sieht wie spielerisch immer noch Luft nach oben ist, sind wir für die nächsten entscheidenden Spiele gewappnet 

U15/C-Mädchen vs. Lübars

Fußball ist ein einfacher Sport: Wenn man immer 100 % gibt – egal auf welcher Position man spielt oder wie die Mitspielerinnen drauf sind –  gewinnt man. 

Wenn man zuhört und Kritik animmt gewinnt man. 

Wenn man seine Ängste und Grenzen überwindet gewinnt man. 

Wenn man besser als die Gegnerinnen, die Beste auf dem Platz sein will, gewinnt man!

Wenn man mit sich selbst, seiner Position, seinem Team, den Gegnerinnen, dem Wetter, dem komischen Rasen und der Ungerechtigkeit der Welt hadert 

verliert man 

Gegen Lübars 10:0