U15/C-Mädchen vs. Lübars

Fußball ist ein einfacher Sport: Wenn man immer 100 % gibt – egal auf welcher Position man spielt oder wie die Mitspielerinnen drauf sind –  gewinnt man. 

Wenn man zuhört und Kritik animmt gewinnt man. 

Wenn man seine Ängste und Grenzen überwindet gewinnt man. 

Wenn man besser als die Gegnerinnen, die Beste auf dem Platz sein will, gewinnt man!

Wenn man mit sich selbst, seiner Position, seinem Team, den Gegnerinnen, dem Wetter, dem komischen Rasen und der Ungerechtigkeit der Welt hadert 

verliert man 

Gegen Lübars 10:0 

U13/D-Mädchen im Pokal 

Es war ein hartes Spiel. Die Mädchen haben am Anfang in den ersten Minuten noch standhalten können, aber die schnelle und präzise Spielweise der Gegnerinnen hat sie dann mit der Zeit leider völlig überfordert und die Tore vielen durch Unaufmerksamkeit in der Verteidigung bzw. durch falsche Handlungen und zuviel Angst. Aber wir müssen auch sagen, die Mädels wollten echt dagegenhalten und hatten auch ab und zu gute Spielsituationen und auch wenige gute Kontermöglichkeiten hier und da auch Torschüsse. Jedoch waren auch da unsere Spielerinnen von den Adlerspielerinnen umgehend umzingelt.
Die Mädchen waren nach dem Spiel erleichtert, dass es nicht das Doppelte der Tore waren (0:15) Natürlich ist es ärgerlich, dass wir es den Gegnerinnen  nicht so schwer machen konnten. Aber das ist noch das Ziel und dort wollen wir hin.

Halbfinale auf dem Blücherplatz  C-Mädchen vs. Hertha 03 Zehlendorf 

Vor dem Anpfiff war die Spannung groß. Zum ersten mal war Türkiyemspor mit einem C-Mädchen Team bis ins Halbfinale des Berlin-Pokals gekommen. Der Favorit aus Zehlendorf begann die ersten Minuten druckvoll doch mit viel Herz und der hervorragenden Trainingsleistung von Hinrunde und Vorbereitung konnten unsere Mädels ohne Probleme dagegenhalten. Ein offenes Spiel mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Dank den taktisch sehr disziplinierten Leistungen beider Teams. Kurz vor Halbzeitpfiff wurde es nochmal spannend aber Diellza hält unsere C-Mädchen mit einer Glanzparade im Spiel. Nach der Pause der Schreckmoment. Eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung zum Handelfmeter bringt Herta 03 in Führung. Danach drückt nur noch Türkiyemspor aber das Glück ist nicht auf unserer Seite. Eine Entscheidung im Elfmeterschießen wäre mehr als verdient gewesen. Trotz allem kònnen wir unglaublich stolz auf dieses Team sein denn diese Mädchen sind die zukunft von Türkiyemspor!

Es trübt aber nicht die Stimmung 2. Frauen vs. Friedrichshagener SV 0:2

Die Rückrunde startete am Samstag gegen das noch ungeschlagene Team aus Friedrichshagen. Mit einem Torverhältnis von 35:2 und einer Punkteausbeute von 22 Punkten aus 8 Spielen war also das Non plus Ultra auf der Blücher zu Gast. 

Wir haben uns trotz alle dem nicht verstecken wollen und wollten mit einer 4:3:3 Aufstellung auch fußballerisch dagegenhalten.Dies hat auch gut funktioniert. Wir haben uns streckenweise gut in die freien Räume verschoben, die Positionen teilweise besser besetzt als in früheren Spielen, den Kampf voll angenommen und es so Friedrichshagen sehr schwer gemacht. Sie konnten nicht ihr Kurzpassspiel aufziehen, wie im Hinspiel gezeigt, wo sie uns dann 7 Kirschen eingenetzt hatten. Sie mussten einfach ihr ganzes Repertoire auspacken um sich Torchancen zu kreieren. 

Leider haben wir noch nicht die Abläufe im Spiel nach vorne hin, die uns bis ins letzte Drittel kommen lassen, um so richtige Entlastungen zu schaffen. Friedrichshagen machte in den letzten 10 Minuten zwei Buden. Es trübt aber nicht die Stimmung, da wir einen weiteren Schritt Richtung Fußball gemacht haben. 

Ein dickes Lob geht an unsere Debütantinnen: Chaima, Gizem II und Zvety die super aufgenommen wurden und eine Bereicherung für unser Spiel sind.

1. Frauen vs. FC Internationale 2:1

Im 3. Rückrundenspiel haben wir heute den FC Internationale auf unserem Blücherplatz begrüßt. Die Nachbarinnen aus Schöneberg sind sehr unangenehm zu spielen, dass wussten wir schon vorher und haben uns darauf eingestellt. In einem zerfahrenen Spiel haben wir nie das Heft aus der Hand gegeben und gingen in der ersten Halbzeit auch zurecht mit 2:0 durch die Tore von Susanna und Susu in Führung. In der 2.  Halbzeit warf Inter nochmal alles nach vorne und erzielte den Anschlusstreffer, leider haben wir die uns ergebenden Räume und Torchancen in dieser Phase nicht ausgenutzt und somit Inter noch Hoffnung gemacht den Ausgleich zu erzielen. Aber Inter hat heute keine Lösung gefunden unsere Abwehr zu überwinden. Als Aufsteiger sind wir mit unserer jetzigen Situation sehr zufrieden und so wie es aussieht, werden wir diese Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben, also werden von nun frei aufspielen und alles mitnehmen, was nur geht.